Home

November in Hamburg. So sieht es aus….

Seit im Sommer unser zweites Album „Stumme Detektive“ erschienen ist, haben wir einige Konzerte gespielt und auch viele gut gelaunte Resonanzen zum Album bekommen. Danke an euch, hat uns gefreut.

Und jetzt geht es ein bisschen weiter. Vor einigen Wochen hat Johannes Matern ein paar Live-Mitschnitte gemacht  in seiner Sommer-Datscha auf Pfählen, mit viel Licht für uns und die Songs und mit der Elbe vor der Tür. Das war toll und hat Spaß gemacht!

Hier das Stück „Revolver“, das wir gerne spielen und mit Sicherheit aufs nächste Album nehmen:


 

Am 9. Juni ist unser Album „Stumme Detektive“erschienen:

„Normalität ist Glamrock“ steht seit einigen Tagen an der Hauswand gegenüber. Helikon zeigen, was an der steilen These dran ist – und welche Rolle Musik dabei spielt.

Ist das da oben nun ein fulminant explodierender Feuerwerkskörper oder eine stinknormale Zimmerpflanze? Eine Seifenkiste oder ein Fotoapparat? – Schon der erste Blick aufs Cover zeigt, dass es der Band immer um eine poetische Spurensuche im Alltag geht. Was auf den ersten Blick aussieht wie eine Reihe farbiger Klekse, entpuppt sich nach und nach als Dinge, mit denen wir alle hantieren – wir haben sie in der Form bloß nicht gleich erkannt.

Kleinigkeiten lohnen der Betrachtung. Das, woran man ständig vorbeigeht, ist einen Song wert, wird durch Popmusik in neues Licht getaucht. Es geht in den Stücken darum, wie es ist, am Strand sitzen zu bleiben, während andere schwimmen gehen. Um Ampeln, die nachts schöner sind als am Tag und um einen Regenmantel, der nicht berühmt und auch nicht blau ist.

Egal ob als Duo, als Trio oder als Band  Helikon transportieren zwischendurch auch immer wieder, tja, sagen wir große Emotionen. Wer zuhört, stellt vielleicht irgendwann den Blick auf unendlich, zu einem Sehnsuchtsort oder einfach nur ins Leere. Oder fühlt sich, als würde er „an einem kalten Tag in einer warmen Badewanne liegen.“ So jedenfalls empfand es die Jury der Chanson-Fests Berlin, bei dem Helikon 2011 den Nachwuchspreis gewann. Zum ersten,  vergriffenen Album „Nicht irgendwo sondern hier“ (XXS-Records) schrieb etwa der Rolling Stone „Popperlen, auf die man gewartet hat.“ Intro fand die Songs „intim, unaufgeregt, erwachsen.“

Helikon sind: Anne Otto, Gesang – Jochen Schmadtke, Gitarre, Keyboards, Gesang  -Simon Fröhlich, Bass – Marcus Schneider, Gitarre – Christian Hake, Schlagzeug