Home

4.7.2016

Der beste Eisladen in Altona ist definitiv Eis-Fillipi in der neuen großen Bergstrasse! Ich war mit Johannes Matern dort Eis essen (Schoko mit Sahne) und dann sind wir gegenüber zu Ikea aufs Parkdeck und haben den herrlichen Blick über Hamburg genossen.

Johannes hat dann dieses Video gemacht von dem guten alten Helikon Klassiker „Ikea“ – besser kann es nicht passen! Danke Johnny!

 

 


22.4.2016

Wir glauben doch noch dran, dass der Frühling kommt, April, April,der macht was er will und Alex Kiausch hat mit uns schonmal draussen ein paar Fotos gemacht, die wir sehr gerne mögen! Danke Alex!

 


12.3.2016

Jetzt aber: Endlich haben wir die ersten 4 Stücke für unser geplantes neues Album aufgenommen – und sind total glücklich!!! Tausend Dank an Marcus Schneider, der mit uns einen tollen Sound gemacht hat. Wir können es jetzt kaum erwarten, dass es weitergeht…
Hier eine kleine Kostprobe – „Spielplatz“, ein Stück von Anne und eine späte Entschädigung für all die verzweifelten Stunden auf irgendwelchen Spielplätzen!

 


12.2.2016

Es ist kalt in Hamburg: Wir haben ein Cover von „Ace of spades“ von Motörhead gemacht, gegen die dunklen Tage und das Warten auf den Frühling – hört doch mal rein! Wir finden, es ist ganz schön geworden , wenn auch ganz anders als das Original.

 

 


2.2.2016

Im Studio mit Marcus Schneider – wir nehmen neue Stücke für das kommende Album auf. Hier ein paar Eindrücke…

 


6.12.2015

Nikolaustag.  Aber anstelle eines Nikolaus Songs habe ich ein Stück über „Billy the Kid“ gemacht – mehr eine Parabel über das, was da draußen auf einen wartet, also seid bereit!!!
Luk hat das tolle Porträt beigesteuert, fand den Song ansonsten peinlich. Was meint ihr?

 


3.7.2015

Zurück von unserer Tour, die klein und fein und was ganz besonderes für uns war. Wir hatten tolle Konzerte in Süddeutschland und am Niederrhein – haben Freunde getroffen und sehr, sehr besondere Menschen kennengelernt! Wir haben mit Simon und der tollen Suzana Braderic und auch nur als Duo gespielt und waren begeistert vom Publikum und all den Leuten, die uns so herzlich empfangen haben – im „Kultus“ Grevenbroich, lieben Dank an Stefan Wehling, im „Blauen Engel“ in Krefeld, herzlichen Dank an Siggi und an Markus Jansen für die tollen Fotos, im „Brückenhaus“ in Ludwigsburg mit unserem Freund Edi Kubotat und im erste-Sahne „Vitamin“ mit dem unglaublichen Bernd Begemann (das war uns schon eine Ehre!) und tausend Dank an Michael Heuser und Jochen Görlach für das aussergwöhnlich tolle Ambiente incl. toller Unterkunft! Also ich komme hier ins Schwärmen, weil es so super war…und würde das sofort wieder so machen – hier ein paar Bilder:

 

 


17.12.2014

Winterfoto von uns.

 

11127529_681987821929224_9036134083375303879_n

 


2.11.2014

November in Hamburg. So sieht es aus….

Seit im Sommer unser zweites Album „Stumme Detektive“ erschienen ist, haben wir einige Konzerte gespielt und auch viele gut gelaunte Resonanzen zum Album bekommen. Danke an euch, hat uns gefreut.

Und jetzt geht es ein bisschen weiter. Vor einigen Wochen hat Johannes Matern ein paar Live-Mitschnitte gemacht  in seiner Sommer-Datscha auf Pfählen, mit viel Licht für uns und die Songs und mit der Elbe vor der Tür. Das war toll und hat Spaß gemacht!

Hier das Stück „Revolver“, das wir gerne spielen und mit Sicherheit aufs nächste Album nehmen:

 


15.6.2014

Am 9. Juni ist unser Album „Stumme Detektive“erschienen:

„Normalität ist Glamrock“ steht seit einigen Tagen an der Hauswand gegenüber. Helikon zeigen, was an der steilen These dran ist – und welche Rolle Musik dabei spielt.

Ist das da oben nun ein fulminant explodierender Feuerwerkskörper oder eine stinknormale Zimmerpflanze? Eine Seifenkiste oder ein Fotoapparat? – Schon der erste Blick aufs Cover zeigt, dass es der Band immer um eine poetische Spurensuche im Alltag geht. Was auf den ersten Blick aussieht wie eine Reihe farbiger Klekse, entpuppt sich nach und nach als Dinge, mit denen wir alle hantieren – wir haben sie in der Form bloß nicht gleich erkannt.

Kleinigkeiten lohnen der Betrachtung. Das, woran man ständig vorbeigeht, ist einen Song wert, wird durch Popmusik in neues Licht getaucht. Es geht in den Stücken darum, wie es ist, am Strand sitzen zu bleiben, während andere schwimmen gehen. Um Ampeln, die nachts schöner sind als am Tag und um einen Regenmantel, der nicht berühmt und auch nicht blau ist.

Egal ob als Duo, als Trio oder als Band  Helikon transportieren zwischendurch auch immer wieder, tja, sagen wir große Emotionen. Wer zuhört, stellt vielleicht irgendwann den Blick auf unendlich, zu einem Sehnsuchtsort oder einfach nur ins Leere. Oder fühlt sich, als würde er „an einem kalten Tag in einer warmen Badewanne liegen.“ So jedenfalls empfand es die Jury der Chanson-Fests Berlin, bei dem Helikon 2011 den Nachwuchspreis gewann. Zum ersten,  vergriffenen Album „Nicht irgendwo sondern hier“ (XXS-Records) schrieb etwa der Rolling Stone „Popperlen, auf die man gewartet hat.“ Intro fand die Songs „intim, unaufgeregt, erwachsen.“

Helikon sind: Anne Otto, Gesang – Jochen Schmadtke, Gitarre, Keyboards, Gesang  -Simon Fröhlich, Bass – Marcus Schneider, Gitarre – Christian Hake, Schlagzeug